PUR-Konzert Open Air in Berlin „Zwischen den Welten“

Open Air Konzerte haben immer eine ganz besondere Stimmung. Wenn dann auch noch das Wetter mitspielt, ist es ein echtes Sommer-Highlight. So wie das Konzert von PUR in der Zitadelle Spandau.

Das Ambiente in der Zitadelle ist unvergleichlich. Über eine schmale Zugbrücke geht es in den historischen Innenhof. Dort wartet eine malerische Kulisse auf die Besucher.

  

Das Gelände ist groß. Man kann seine Picknickdecke ausbreiten oder mit Glück einen Liegestuhl ergattern. Wer nah dran sein möchte, stellt sich näher an die Bühne. Gedränge gibt es nicht. Die Stimmung ist super angenehm und friedlich. An diversen Buden gibt es eine große Auswahl an Getränken und Speisen. Zu Beginn sind die Schlangen noch lang, während des Konzerts kann man ohne lange Wartezeit Getränke und Snacks kaufen.

Nach dem Auftritt von Phillip Volksmund kommt PUR auf die Bühne und legt direkt los. „Zwischen den Welten“ heißt das Nr 1-Album der Band. Mit dem gleichnamigen Lied wird das Konzert eröffnet und Hartmut Engler erklärt, dass es der Band bei dem Titel um Toleranz und Verständnis füreinander geht. Brücken bauen, anstatt sie einzureißen.

Zwischen den Songs teilt der Sänger immer wieder persönliche Gedanken über Politik und Gefühle mit dem Publikum und bekommt viel Applaus dafür.

PUR ist vor 38 Jahren als Schulband gestartet und hat sich mit der erfolgreichen Musiker-Karriere einen persönlichen Traum verwirklicht. Viele Besucher sind so wie ich mit der Band groß geworden. Viele Lieder wecken sofort Jugenderinnerungen bei mir. Bei „Abenteuerland“, „Freunde“, „Lena“ und „Hör gut zu“ singen alle mit. Manchmal stoppt die Begleitung und man hört nur das Publikum a capella singen. Das sind echte Gänsehautmomente.

Der bewegendste Augenblick ist die berührende Darbietung von „Wenn sie diesen Tango hört“. Der Sänger spricht über das Älterwerden und über seine verstorbene Mutter. Viele Besucher haben dabei Tränen in den Augen.

Ich habe PUR zum ersten Mal live erlebt und bin beeindruckt von der Live-Qualität. Jeder Ton sitzt. Die Akustik in der Zitadelle ist super. 2 Stunden vergehen im Flug. Hartmut Engler bedankt sich bei seinem Publikum, das Party machen, aber auch zuhören kann. Die Lieder laden mal zum Tanzen ein und mal zum ganz genauen Hinhören.

28 Konzerte gibt PUR diesen Sommer. Wer Lust auf ein ausgelassenes Open Air-Konzert hat und gleichzeitig ein bisschen in Erinnerungen schwelgen möchte, findet bei der „Zwischen den Welten“-Tour genau die richtige Mischung.

Veröffentlicht in Allgemein, Mehr Getagged mit: , , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Sicherheitsaufgabe *

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.