Leckere Snacks aus dem Sandwichmaker

Anzeige | Artikel enthält Testprodukt

„Mama, wann gibt´s was zu essen?“
„Mama, solange kann ich nicht warten…“
„Mama, ich habe jetzt Hunger.“

Kennt Ihr das auch? Kein Vertrösten auf später hilft. Ein Snack muss her. Am besten sofort. Mit einem Butterbrot oder einer Banane geben sich meine Kinder aber nicht zufrieden.

Auf der Suche nach geeigneten Snackideen habe ich mich an meine Studentenzeit in England erinnert. Da habe ich mir immer köstliche Sandwiches im Sandwichmaker gemacht. Zurück in Deutschland ist es dann irgendwie in Vergessenheit geraten, dabei ist es eine super Möglichkeit, auf die Schnelle etwas zu zubereiten, was gut schmeckt und wo man die benötigten Zutaten meist sowieso da hat.

Die Auswahl an Sandwichmakern, Sandwichtoastern und Sandwichgrills ist riesig. Da ich bei technischen Geräten immer Schwierigkeiten habe, eine Entscheidung zu treffen, bin ich froh, einen Vergleichstest zu finden, der mir zum einen die Unterschiede erklärt und zum anderen die Vor- und Nachteile einzelner Produkte in einer Tabelle deutlich macht.

Während ein Sandwichtoaster lediglich aus Toastscheiben gefertigte Sandwiches toastet, verfügt ein Sandwich Grill noch über eine Grillfunktion, so dass auch Fleisch und Gemüse damit zubereitet werden können. In dem Vergleichstest werden unterschiedliche Varianten vorgestellt: 3 in 1 Sandwichmaker, kleine und große Sandwichmaker, mit und ohne Grillfunktion und kombinierte Sandwichmaker mit Waffeleisen. Es gibt offensichtlich für jeden Bedarf und jeden Geschmack das passende Gerät.

Die Testseite informiert in den FAQs, worauf man beim Kauf achten sollte und gibt auch Pflegehinweise. Ganz besonders wichtig ist die Qualität der Antihaftbeschichtung. Wenn diese nicht stimmt, brennt das Sandwich schnell an und auch die Reinigung wird mühsam. Daher dürfen bei der Reinigung auch keine spitzen Gegenstände eingesetzt werden. Am besten eignet sich ein Holzspatel, um Kratzer auf der Platte zu vermeiden.

Ein anderer entscheidender Punkt ist, dass der Lieblingstoast in die vorgesehenen Mulden passt.

Nachdem ich mich ausführlich auf der Testseite informiert habe, entscheide ich mich für den Testsieger, den Sandwichtoaster FDK 451 von KRUPS. Er sieht klasse aus, kann auch platzsparend aufrecht hingestellt werden und hat das passende Format zu unserem Toastbrot.

    

Ich kann es kaum abwarten, das Gerät mit den Kindern zu testen und probiere gleich unterschiedliche Rezepte aus. Ganz klassisch mit Käse und Schinken, etwas raffinierter mit Ziegenkäse und Avocado und schließlich noch mit Salami, Butter und Tomate.

Ich lege die belegten Sandwiches in die vorgesehene Mulde, schließe das Gerät und warte ab, bis die Temperaturanzeige von gelb auf grün springt.

    

Zu voll kann ich die Sandwiches nicht belegen, weil ansonsten der Schließmechanismus nicht mehr richtig funktioniert.

Es läuft nichts daneben. Die Sandwiches lassen sich super ablösen. Die Hälften sind teilweise nicht ganz getrennt.

  

Da muss ich noch etwas mit dem Holzspatel nachhelfen. Anschließend lässt sich das Gerät ganz einfach mit einem Küchentuch reinigen.

Die Sandwiches schmecken uns super, besonders die, bei denen ich großzügig Butter bis an den Rand geschmiert habe. Den Kindern gefällt erwartungsgemäß die klassische Variante mit Käse und Schinken am besten. Meinem Mann und mir schmecken sie alle sehr gut.

Bei uns gibt es jetzt bestimmt häufiger zwischendurch Sandwiches. Nicht nur, wenn die Kinder nölen. Demnächst probiere ich mal Rezepte mit Schafskäse und mit Thunfisch.

Mein Fazit: Mit dem richtigen Sandwichmaker gelingen leckere Snacks auf die Schnelle. Wenn Ihr unschlüssig seid, welches Gerät am besten zu euch passt, gibt die Testseite eine sehr gute Orientierung.

Der Sandwichmaker wurde mir kostenfrei und bedingungslos zur Verfügung gestellt. Herzlichen Dank dafür.

Veröffentlicht in Allgemein, Food Getagged mit: ,
7 Kommentare zu “Leckere Snacks aus dem Sandwichmaker
  1. Nina sagt:

    Das sieht sehr lecker aus!

  2. Curly sagt:

    Ich liebäugele schon lange mit einem Sandwichmaker. Nur wohin damit, wenn er nicht in Gebrauch ist? Kann man das Netzkabel vom Gerät entfernen?

  3. Curly sagt:

    Danke, dann werde ich wohl mal ein Plätzchen freiräumen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Sicherheitsaufgabe *

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.